Schicksal Demenz Bay.Fernsehen

... eine Initiative für eine würdevolle Pflege im Alter

Sendung des Bayerischen Rundfunks:

Rechtlos und ausgeliefert?

Ein drängendes Thema in einer Gesellschaft, in der immer mehr alte Menschen leben. 1,2 Millionen Demenzbetroffene soll es mittlerweile in Deutschland geben. Zwei Jahrzehnte medikamentöser Demenzforschung haben wenig Erfolg gebracht.

 

Schicksal Demenz

Eines Tages war Walter Mette mit der Pflege seiner an Parkinson-Demenz erkrankten Frau überfordert. Inge Mette war damals noch ansprechbar, gemeinsam wählten sie ein Heim aus, das ihnen gefiel. Doch dann verschlechterte sich der Zustand von Inge Mette dramatisch. Walter Mette fand fassungslos heraus, dass seine Frau im Heim ruhigstellende Medikamente bekam, die bei Parkinson-Demenz kontraindiziert sind, die Symptome verstärken und Schlaganfälle auslösen können. Herr Mette pflegt mitlerweile seine Ehefrau Inge seit dem 18.11.2011 zuhause, sie fühlt sich der Krankheit entsprechend wohl.

 

Hier die Sendung in aller Ruhe bis zum Ende ansehen

 

Feststellung: Die Menschenwürde des alten Bewohners im Pflegeheim interessiert in unserem Land leider niemand mehr - vor allem in der Politik - Die gezeigte Situation ist ähnlich wie bei meiner Mutter - erst nach dem ich dem Heim mit Untersuchung des Blutes meiner Mutter und mit Klage gedroht habe, war meine Mutter wieder ansprechbar und klar. Genaueres unter "Schicksal Ruth Oehlen".

Meine Hochachtung gilt Herrn Walter Mette, der zwar mit seinem Einsatz seiner Frau nicht mehr helfen kann, jedoch vielleicht Tausenden von Betroffenen in unserem Land.

Bitte klicken Sie auch den Button "Verfassungsbeschwerde" an und unterstützen Sie die Pedition mit Ihrer Unterschrift.

Inhalt dieser Seite: Lothar Oehlen, Fürth