Zu wenig Geld für die Pflege

... eine Initiative für eine würdevolle Pflege im Alter

Plusminus

Zu wenig Geld für die Pflege

Mittwoch, 05.02.2014 21:45 Uhr im Ersten

Im Bereich der Pflegeversicherung würden Menschenrechte auch verletzt, weil einfach zu wenig Geld zur Verfügung stehe, kritisiert Armin Lang, der Landesvorsitzende des VdK im Saarland. Das sei ein Skandal. Dabei sei eigentlich genug da. Die private Pflichtversicherung horte derzeit rund 26 Milliarden Euro auf der hohen Kante und jedes Jahr komme weit mehr als ein Milliarde dazu, so Lang. Geld, das für die Pflege fehlt.

 

Logo anklicken und den Beitrag ansehen

 

* * * * * * * *

Quelle: Foto anklicken und einen Blick auf Facebook - armes Deutschland - werfen.

Kann es sein, dass Sigmar Gabriel schon jetzt dement ist, da er nicht mehr weiss, dass er sein Gehalt einen Tag zuvor um 10 % erhöhen will, bevor er die Gewerkschaften darauf hingewiesen hat, Maß zu halten.

Für die Pflege ist kein Geld da, aber mal schnell das Gesetz ändern um die Diäten der Abgeordneten zu erhöhen. Aber wir haben "Gott sei Dank" einen Bundespräsidenten Joachim Gauck der weiss was das Volk denkt. Darum .....

Gauck lässt Diätenerhöhung offenbar genau prüfen

einfach anklicken und Artikel lesen.

Bezüge von Abgeordneten: Gauck blockiert Diäten-Erhöhung

 

auch diesen Artikel bitte lesen.

Vielen Dank Herr Bundespräsident, dass Sie nicht jedes Gesetz gleich unterschreiben.


Leider hat unser Bundespräsident nun doch unterschrieben, jedoch sollten sich unsere Abgeordneten und die Regierung schämen, ihre Bürger und Wähler so auszunehmen und zu verarschen.

Das Volk soll sparen, für die Pflege ist kein Geld da, aber die Diäten werden erhöht - eine Frechheit sondersgleichen. Bitte denken Sie alle bei der nächsten Wahl wer uns das alles angetan hat.

 

Wer kann die Pflege noch bezahlen?

Klicken Sie die Überschrift an und lesen Sie ....

die beiden Bundestagsabgeordneten Bernd Rützel (SPD) und Alexander Hoffmann (CSU) stellten sich im Café der Karlstadter Heroldstiftung den Fragen von rund 50 Angehörigen und Heimbewohnern zur Pflegeversicherung sowie zur Erhöhung des Eigenanteils bei den Alten- und Pflegeheimen. Zudem berichteten sie vom neuesten Stand der Beschlüsse in Berlin.