nominiert für den Deutschen Engagementpreis 2014

... eine Initiative für eine würdevolle Pflege im Alter

Information für alle die "Pflege am Boden" unterstützen:

 

Betreff: "Plege am Boden" nominiert für den Deutschen Engagementpreis 2014

per Bcc an über 200 im Mailverteiler von "Pflege am Boden"


Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Pflegende Angehörige,
liebe Engagierte und Organisatoren,


auf Anregung von Anke Bremenkamp aus Wuppertal ist "Pflege am Boden" für den Deutschen Engagmentpreis nominiert worden.

Die wörtliche Begründung lautete:
"Pflege am Boden ist eine bundesweite Organisation, die in sehr vielen Städten Smartmobgs organisiert, um auf die Missstände in der Pflege aufmerksam zu machen. Eine tolle Aktion."

Der komplette Text der Nominierung ist als PDF-Datei dieser Mail beigefügt.

Die Nominierung wurde nur deshalb an Guy Hofmann geschickt, weil er laut Impressum Betreiber der facebook-externen Informationsseite ist.

Diese Nominierung gehört Allen,
in allen über 120 Städten bundesweit,

die bisher an Aktionen teilgenommen haben, diese organisiert oder für sie geworben haben!

 

In diesem Zusammenhang soll nochmal auf ein wesentliches Merkmal von "Pflege am Boden" aufmerksam gemacht werden:

Die Unabhängigkeit von Gewerkschaften, Parteien, Berufsverbänden oder anderen Organisationen, wie auf der Internetseite beschrieben

Diese Unabhängigkeit ist die Grundlage für ein Personenbündnis nur zum Thema Pflege.


Warum ist das so wesentlich?

  • Gewerkschaften und Berufsverbände sprechen nur die Berufstägigen in der Pflege an. Die über 4 Millionen Pflegenden Angehörigen sind von den Aktionen und Zielen dieser Organisationen nicht angesprochen!
  • Geschäftsführer, Heimleitungen, Pflegedienstleitungen kommen nicht zu gewerkschaftlichen Veranstaltungen. - Sie sind die natürlichen Gegner bei Tarifverhandlungen und Arbeitskämpfen.
  • Pflege am Boden will alle diese Entscheidungsträger ausdrücklich mit einschliessen, da diese von denselben Rahmenbedingungen betroffen sind. Wir alle - auch die Entscheidungsträger - wünschen uns durch unser Aktionen soviel Aufmerksamkeit, dass endlich Veränderungen durch die Politik entschieden werden.
  • Und: wenn die Geschäftsführer, Heimleitungen und Pflegedienstleitungen zu den Smartmobs kommen - trauen sich die Mitarbeiter das auch.
  • Smartmobs, die in ihrem äusseren Erscheinungsbild von einer Partei geprägt werden - zum Beispiel den Linken - halten überzeugte Wähler anderer Parteien davon ab, zu kommen. - So erfreulich die Unterstützung durch die Linken, und die anderen Parteien auch ist, was sollte einen CDU-Wähler dazu bringen zu einem Smartmob zu kommen, auf dem die Fahnen der Linken wehen?


Aus diesen Gründen ist es nicht erwünscht, wenn das Logo von Pflege am Boden bei Veranstaltungen vermengt wird mit den Logos anderer Organisationen wie oben beschrieben.
Es stellt sich bei näherem Betrachten heraus, dass immer irgendeine Gruppe von Menschen ausgeschlossen ist.

Diese Unabhängigkeit wird von Teilnehmern immer wieder als ein besonderes und persönlich wichtiges Merkmal hervorgehoben.
Das schliesst lokale Bündnisse nicht grundsätzlich aus, jedoch ist immer wieder zu überdenken, welche Wirkungen die Logos und Embleme anderer Organisationen haben.

 

Pflege geht uns ALLE an - Pflege am Boden will alle ansprechen, die einmal pflegebedürftig werden können, und das ist im Grunde jeder.


Freuen wir uns gemeinsam an diesem Erfolg und nutzen die Nominierung um für weitere Aktionen zu werben.


Mit herzlichem Gruß aus dem osnabrücker Land

Guy Hofmann

 

* * * * * * *

 

Ein interessanter Artikel aus CARE konkret Ausgabe 26 - einfach anklicken - und ansehen "HIER"