Menschenwürde

... eine Initiative für eine würdevolle Pflege im Alter

Nachfolgenden Artikel entnommen aus der HP "Menschenwürde in der Altenpflege" von Herrn Werner Kollmitz. Dieser Artikel ist so interessant, dass ich diesen auch in dieser HP anzeigen muss. Besuchen Sie auch die HP von Herrn Kollmitz, indem Sie hier einfach das Blau unterlegte anklicken oder auch über unsere Linkliste.

* * * * * * * * * *

Artikel vom 05.01.2014
Aufruf für die Menschenwürde

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
Liebe Journalistinnen und Journalisten,
Liebe Politikerinnen und Politiker,


Nach meinen Recherchen und Aussagen der Ministerien war es mir ein Anliegen, einen offenen Brief an den neuen Gesundheitsminister Herrn Gröhe zu senden.

Im Februar 2013 wurden folgende Politiker angeschrieben:

  • Bundespräsident Joachim Gauck
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr
  • Bundesministerin für Familien, Senioren, Frauen und Jugend Christina Schröder
  • Bundesministerin für Arbeit und Soziales Ursula von der Leyen
  • Alle Ministerpräsidenten der deutschen Bundesländer

Die Rückmeldungen wurden im Artikel vom 07.11.2013 zusammengefasst und sind im Netz vorhanden.

  • Wir bitte bitten Sie, diese Aktion zu unterstützen.
  • Diskutieren Sie und gehen Sie damit an die Öffentlichkeit.
  • Wenden Sie sich an die regionale und überregionale Presse und Medien.
  • Solidarisieren Sie sich mit den Berufsverbänden sowie mit den anderen Initiativen und Verbänden.
  • Organisieren Sie Aktionen und Demonstrationen.
  • Leiten Sie bitte diesen Aufruf weiter.

Nur gemeinsam sind wir stark! Die Zeit drängt!
Wenn jetzt nichts unternommen wird, müssen wir mit ansehen, wie dieses System kollabiert und völlig zusammenbricht.
Das Leiden der pflegebedürftigen Menschen, deren Angehöriger sowie der Pflegekräfte wird noch weiter zunehmen.

Ich behaupte, dass genug Geld für eine gute Pflege vorhanden ist. Es scheitert aber an der Verteilung. Hier einige Beispiele:

  • Über 30 Mrd. € gehen dem Staat jährlich durch Steuerflucht verloren!!!
  • Etliche Mrd. € Steuern werden jährlich verschwendet!!!
  • Wir haben in Deutschland 50 überflüssige Behörden, die zu nichts nutze sind und unheimlich viel Geld schlucken !!!
  • Warum erhalten reiche und superreiche Menschen Kindergeld? Wo bleibt die soziale Gerechtigkeit???
  • Wir leisten uns unnötige Subventionen, die abgeschafft werden können !!!
  • Wir zahlen hohe Übergangsgehälter für ausgeschiedene Bundesminister!!!
  • Wir zahlen hohe Ruhegelder, Büros, Dienstfahrzeuge und Personal für ausgeschiedene Bundespräsidenten!!!
  • Wir zahlen 17 Autos für 3 Altkanzler!
  • Millionäre bieten an, freiwillig mehr Steuern zu zahlen!

Quellen: Internet
Es gibt sicherlich noch viele Beispiele.

Es wird also viel Geld verschwendet, aber für eine menschenwürdige Pflege haben wir in diesem reichen
Land kein Geld.
Wir haben in der EU sogar den vorletzten Rang bei dem Personalschlüssel in der Versorgung pflegebedürftiger alter Menschen.
Auch bei den Ausgaben für die Altenpflege stehen wir in der EU ganz hinten.

Gehen wir also an die Arbeit, lasst uns gemeinsam kämpfen!

  • Für die Würde der pflegebedürftigen alten Menschen!
  • Für die Würde des Pflegepersonals!
  • Für die Würde der Angehörigen!
  • Für die Würde der Menschen, die demnächst auf Pflege angewiesen sind!

Pflege geht uns Alle an. Es kann Jeden treffen. Von heute auf morgen. In jedem Alter.
Es hätte schon lange etwas passieren müssen.
Jetzt ist aber genau der richtige Zeitpunkt!!!

Wir sind verantwortlich für das, was wir tun, aber auch für das, was wir nicht tun!
(Jean Moliere)

Werner Kollmitz

Lilienthal, 05.01.2014

* * * * * * * * * *

Ich stimme Herrn Kollmitz voll und ganz zu, weitere Anschreiben und Briefe können Sie auf seiner HP nachlesen.

Es ist genug Geld für die Pflege da, hier noch ein Beispiel: Laut Deutscher Bundesbank wurde festgestellt, dass die anderen europäischen Länder im Durchschnitt reicher sind, als die Deutschen. Dennoch sollen wir schon wieder Milliarden für den Euro-Rettungsschirm geben. Steuergelder, die wir nie zurück bekommen werden. Das Geld für den Rettungsschirm könnte sicher besser für unser Pflegesystem verwendet werden. Es ist an der Zeit etwas zu tun - machen auch Sie mit!

Lothar Oehlen, Fürth - 04.02.2014

 

Aus dem Album: Chronik Fotos - Von Mensch und Würde