Gästebuch

... eine Initiative für eine würdevolle Pflege im Alter

Gäste und Freunde können hier ihre Meinung kund tun.

Wenn wir Ihnen mit dieser Homepage hilfreich sein konnten, oder Sie dadurch schon wenn auch kleine Erfolge erzielen konnten, dann schreiben Sie uns hier. Wir freuen uns  über jeden Eintrag. Haben Sie etwas Geduld, dann wird auch Ihr Eintrag frei geschalten werden.

Name:
E-Mail:
Homepage:
Betreff:
Icon:
Nachricht:
 
 

Aktuell sind 12 Einträge verfügbar.

< 1 2 >


 Margit Günzkofer hat am 01.03.2015 20:15:32 geschrieben:
   Mobbing, Vorenthaltung von Untersuchungen
Nachtrag zu meinem Post vom 04.02.15:
Neue Taktik! Jetzt werden Untersuchungen und somit die nötigen Medikamente vorenthalten.
2,5 Monate litt meine Mutter unter einem Harnwegsinfekt. Sie krümmte sich vor Schmerzen, drückte bei jedem Harnabgang beide zur Faust geballten Hände in den Schoss. PP wiegelten ab mit a) wir wissen nichts davon, bei uns sagt sie nie etwas (stimmt nicht, weil wir zu dritt auf Toilette waren; ich WEISS, dass sie es wissen!) b) häufig Antibiotikum ist schlecht, kann Nebenwirkungen wir Pilz haben (ja richtig, ist aber händelbar) c) sie simuliert, weil sie Aufmerksamkeit will.
Von Anfang Nov.14 bis Anfang Jan.15 habe ich das böse Spielchen ausgehalten, Mutter natürlich auch. Dann habe ich die HÄin informiert. Diese wusste NICHTS von den Schmerzen.
Nach AB ging es Mu relativ schnell besser, dann klagte sie über Brennen außen beim Wasserlassen. PP gefragt, nein, nichts bekannt, alles ok. Mutter ausgezogen, Riesenschreck, Intimbereich incl. Oberschenkelinnenseiten massiv gerötet und offenen Hautdefekte. PDL geholt, HL geholt, Beschwerde an Geschäftsführung geschrieben. Von GeschF Heimaufsicht und QM anlassbezogene Begutachtung veranlasst. Achtung, jetzt kommts! Heimaufsicht sagt, was ich überhaupt will, das sei irritierte Haut und meine Mu hätte ja sooo schöne Fussnägel. Die wären ja sooo schön, so schön! Meinen Einwand, das sei nicht Heimverdienst, sondern der externen Podologin zuzuschreiben, wollten sie überhaupt nicht hören. Seitens Heim wurde uns Kündigung ausgesprochen.
Aber ich stehe mit Claus Fussek und  Öffentlichkeit in Kontakt. Das wirkt immens. Ein Artikel wird demnächst in der Zeitung stehen, der wird dann gleich hier reingestellt.
Die Kündigung wurde zurückgezogen.

Ich habe keine Chance, aber ich nutze sie.
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. Niemals aufgeben!!!


Man kann mich gerne kontaktieren
Mail oder 0176/2080 5374.
 
Kommentar : Schon schlimm - genau das kenn ich auch - aber niemals aufgeben.

 C.Gavelle (E-Mail) hat am 05.02.2015 11:09:08 geschrieben:
   Vorheriger Eintrag
Ein sehr aufschlussreicher Bericht ! Man sollte es nicht für möglich halten, wie leichtfertig sehr oft, unnötiger Weise, Beruhigungsmittel verabreicht werden, nur um sicherzustellen, dass der Pflegebedürftige  "Ruhe gibt" = weniger Arbeit für das chronisch überlastete Personal. - Die schädlichen möglichen Nebenwirkungen (Benommenheit, Stürze , Abhängigkeit und vieles mehr) werden dabei offensichtlich gar nicht hinterfragt. Das grenzt bereits an Körperverletzung ! Es wäre dringendst notwendig, dass wesentlich mehr Pflegekräfte eingestellt und diese auch besser bezahlt werden ! Geld dafür wäre genug da - allerdings müssten die Inverstoren sich dann eben - statt der satten Rendite zwischen 6-8 % !!! - mit etwas weniger zufrieden geben. Ob sie deshalb verhungern würden ?
Ich glaube kaum. Aber wir hätten dann wenigstens für die - im Heim lebenden - Schwächsten in unserer Gesellschaft menschenwürdige Zustände .
Kommentar : Vielen Dank Claudia für den Beitrag

 Margit Günzkofer (E-Mail) hat am 04.02.2015 21:56:30 geschrieben:
   Pflegefehler- und mängel werden geleugnet
Super informative Seite, bitte weiter so!

Im Heim meiner demenzkranken Mutter passieren viele Fehler, die aber stets nur abgewiegelt und geleugnet werden. Häufig wird alles auf die BWinnen geschoben, die sich ja nicht mehr wehren könne. U.a. wurde Beruhigungsmittel Melperon (Psychopharmaka) ohne Einwilligung vergeben. Ich, Tochter, habe Vorsorgevollmacht, gültig in allen Bereichen, auch Gesundheitsfürsorge. Als ich auf die Psychopharmakavergabe kam (mir wurde von der WBL gesagt, sie erhält was leichtes, pflanzliches, damit sie besser schlafen kann), wurde ich abgewimmelt &quot;Sie sind nicht ausreichend bevollmächtigt&quot;. Ich habe weitergekämpft, bin zum Betreuungsgericht und es wurde keine zwei Wochen später ein Beschluss erlassen, dass meine VoVo sehr wohl gültig ist und keine weitere gesetzliche Betreuung eingerichtet wird. Das hat PDL + HL überhaupt nicht gefallen. Nach einem Kampf von 9 Monaten mit Hausartzwechsel und etlichen persönliche Arztbesuche, auch beim Neurologen, habe ich das Absetzen der Beruhigungsmittel erreicht. YES! Und Mutter hat es nicht geschadet, wie mir im Vorfeld vom Pflegepersonal immer prophezeit wurde. Ich kann nur sagen: nicht einschüchtern lassen, das ist deren Taktik.
Wer Hilfe braucht kann mich gerne kontaktieren.
eMail oder Mobil 0176/2080 5374
Gruß an alle hier, Margit Günzkofer
Kommentar : Vielen Dank für Ihre offene Meinung. Wir werden nicht aufgeben für eine würdevolle Pflege in unserem Land zu kämpfen. Langsam aber sicher wird auch einige Politikern bewusst was hier in der Pflege abgeht. Die Pflege Maffia ist sehr stark in unserem Land. Es zählt nur noch der Gewinn und Profit an dem alten Menschen.

 C.Gavelle hat am 21.11.2014 15:34:05 geschrieben:
   Info
Vielen Dank Herr Oehlen, dass Sie auf Ihrer HP uns immer mit den neuesten Informationen versorgen!
So langsam bewegt sich ja auch wohl etwas - bitte dranbleiben und weitermachen - die wehrlosen alten Menschen sind darauf angewiesen, dass die Jüngeren für sie kämpfen.
Kommentar : Vielen Dank - Frau Gavelle,
wir geben nicht auf - am 27.11.2014 sind Claus Fussek und Werner Kollmitz zu Gast beim 4. Stammtisch der Initiative. Es wird ein interessanter Abend werden.
Liebe Grüsse Lothar Oehlen

 Brigitte Hald-Hübner hat am 28.09.2014 17:57:03 geschrieben:
   Dank und Anerkenung
Liebe Betreiber dieses Angehörigenstammtisches,

ich, pflegende Angehörige aus München,möchte Ihnen meine große Anerkenung für diese Seite bekunden.Einfach toll, was Sie hier an Wissen zusammengetragen haben!

Liebe Grüße Brigitte Hald-Hübner

Kommentar : Vielen Dank, wir wollen mit unseren Seiten auf dieser HP allen Betroffenen wenigstens versuchen ein bisschen helfen zu können. Dankeschön für dieses Lob.

 C.Gilson (E-Mail, Homepage) hat am 03.07.2014 06:42:32 geschrieben:
   Festgelesen
Ich hab mich als Angehörige hier festgelesen, ich les viel über moderne Siechenhäuser, pardon, Seniorenresidenzen.

Ihre Internetseite ist wichtig, viele Wenig ergeben ein Viel.

Ich wünsch Ihnen Erfolg.

Viele Grüsse

C. Gilson
Kommentar : Vielen Dank, das ist auch unsere Absicht zu helfen und zu informieren. Denn das Leid vieler alter Menschen in Pflegeheimen muss ein Ende haben.

Die bei Ihnen aufgeführte HP ist sehr interessant und sollte auch gelesen werden.

 Lothar HN Bode (E-Mail) hat am 09.06.2014 19:52:42 geschrieben:
   Information
Bitte geben sie mir bekannt- wann - und wo, in welchen Abstaenden der Stammtisch statt findet.
LG
Vielen Dank
MFG
Kommentar : Hallo Lothar Bode,

alle Termine sind auf der HP zu finden. Der Stammtisch trifft sich noch nicht regelmässig, je nach Situation. Aber wir setzen uns auch für Pflege am Boden ein. Alles unter Termine und Veranstaltungen hier zu finden.

Liebe Grüsse

Lothar Oehlen

 C. Gavelle hat am 23.04.2014 12:20:36 geschrieben:
   Weiter machen!
Sehr geehrter Herr Oehlen !

Es ist eine wirklich gute Idee mit dem Angehörigen-Stammtisch. Gerne würde ich daran teilnehmen. Schade, dass ich nicht in der Nähe wohne.

Sie haben Recht, wir dürfen nicht aufgeben und man muss mit diesen Dingen an die Öffentlichkeit gehen, vielleicht ändert sich dann endlich etwas ! Die noch schlafende Bevölkerung muss aufwachen und auch mithelfen, auch die jungen Mitbürger (und -innen). Gemeinsam sind wir stark und es tut gut, zu wissen, dass es viele Gleichgesinnte gibt.



Mit freundlichen Grüßen
Kommentar : Vielen Dank Frau Gavelle - wir werden nicht aufgeben und das gute Pflegepersonal unterstützen ihre Arbeit so verrichten zu können wie sie es gelernt und auch geliebt haben. Betreibern und Heimleitern, die die Menschenwürde im Alter verletzten werden wir bekämpfen bis sich etwas geändert hat. Gefragt ist ja hauptsächlich nun die Politik, aber da der alte Mensch kein Lobby hat, besteht von Seiten der Politik keine Veranlassung da was zu ändern. Was inzwischen geschehen ist, ist reine Augenwäscherei - ohne jeglichen Nutzen für die Bewohner in den Pflegeheimen.

 anonym hat am 04.04.2014 13:54:38 geschrieben:
   Pflegenotstand
Hallo, ich bin selbst in der Altenpflege beschäftigt. Habe diesen Beruf gewählt, da ich gerne mit alten Menschen umgehe und es mir auch einfach Spass gemacht hat.

Leider werden wir so unter Druck gesetzt und ich meine Tätigkeit nicht mehr so ausführen kann wie ich es gerne möchte und auch noch gelernt habe.

Wir belügen die Angehörigen in der Dokumentation und auch live. Nicht mit Absicht, aber es geht leider nicht anders, weil unsere Vorgesetzten das auch von uns erwarten. Es ist traurig aber stimmt leider. Ich versuche immer wieder gegen den Strom zu schwimmen und meine Bewohnern, die mir wirklich ans Herz gewachsen sind, alles zu tun, damit sie sich wohl fühlen. Bitte kämpfen sie weiter, auch für uns - wir wollen ein gutes Miteinander und kein Gegeneinander. Dankeschön
Kommentar : Vielen Dank für Ihren Eintrag. Wir werden auch die Aktionen von "Pflege am Boden" unterstützen, aktuelle Termine sind immer auf unserer HP zu finden.

Bleiben Sie stark, auch gegen den Druck der Vorgesetzten - bleiben Sie ihren Bewohnern treu. Danke  dafür.

 Beate Kelly hat am 05.02.2014 20:30:33 geschrieben:
   Aida - statt Altenheim?
Sehr geehrte Damen und Herren,

erstmal Danke für Ihre Seite. Ich habe mir erlaubt, die Geschichte mit der Aida von Ihrer Seite zu kopieren. Gleichzeitig möchte ich Sie auf ein Buch aufmerksam machen, das nach dem Pflegeskandal in einem Heim in Markt Schwaben publiziert wurde: Die Autorin heißt Anyuka Suranyi und der Titel des im Lagrand Verlag erschienen Buches heißt "Weil wir aufgehört haben, Mensch zu sein". Die Whistleblowerin ist heute arbeitslos. Vielleicht interessiert es Sie ja.

Mit herzlichen Grüßen Beate Kelly
Kommentar : Hallo Frau Kelly, vielen Dank  für den Hinweis, nun können sich Interessierte das Buch beschaffen.

Selbstverständlich können Sie den Beitrag von der Aida gerne weiterleiten und vielen Menschen zukommen lassen.

Ich möchte Sie noch bitten, die hier auf der HP genannte Pedition zur Verfassungsbeschwerde zu unterschreiben.

Vielen Dank.

Liebe Grüsse Lothar Oehlen

< 1 2 >