Gute Pflegeheime

... eine Initiative für eine würdevolle Pflege im Alter

"Und es gibt doch gute Heime" (einfach anklicken), "Gute Pflegeheime:  So altert es sich in Würde"(einfach anklicken), dies können Sie hier sich ansehen.

Auch Sie haben sich einen "sonnigen, würdevollen Lebensabend" verdient.

Es lohnt sich auch für Pflegepersonal diese Beispiele anzusehen um ihre Heimleitung oder die PDL darauf aufmerksam zu machen. Gute Anregung für etliche Heimträger und deren Heimleitungen auch in ihrem Haus etwas zum Wohl der Bewohner zu ändern.

Auch in guten Heimen wird Gewinn gemacht.

Auszeichnung von guten Heimen bei denen "menschenwürdige Pflege" (einfach anklicken) ganz normal ist. Wenn auch Heime in unserer Region in diese Liste aufgenommen werden wollen, so ist das sicher möglich.

Lesen Sie hier, welche Kriterien erfüllt werden müssen, dann melden Sie doch "gute Heime" aus Bayern und Franken hier an, denn hier sind leider noch keine in der Liste "Auszeichnung menschenwürdiger Pflege". Es sollten sich ALLE Pflege- und Altenheime unserer Region hierfür bewerben, dann wird die Spreu vom Weizen getrennt (einfach anklicken) und Angehörige haben es leichter einen guten Pflegeplatz für ihre Lieben zu finden.

 

* * * * * * * * *

Ein weiteres gutes Alten- und Pflegeheim finden Sie in Augsburg, hier möchte ich Ihnen dies einmal vorstellen. Dieses Haus gehört auf alle Fälle in die o.g. Homepage für Heime mit menschenwürdige Pflege, daher ist es wert hier mit Bild und Link aufgenommen zu werden.

Foto Außenansicht aus der HP  "Pflegeheim Marie"

Das Pflegeheim "Haus Marie" in Augsburg versucht, soweit es geht auf die Bedürfnisse ihrer Bewohner einzugehen. 

"Der Heimleiter Herr Rieger ist ein Rebell. Auch sein Haus Marie hatte Bestnoten vom MdK bekommen, bis Herr Rieger sich entschloss, das Pflegesystem zu bekämpfen, das er "verbrecherisch" nennt. Dieses System beginnt bei den falschen Noten."

Lesen Sie alles weiter in der Ausgabe "DIE ZEIT" vom Juni 2014 (einfach anklicken). Ein sehr interessanter Artikel.

 

* * * * * * * * *