Warum dieser Stammtisch?

... eine Initiative für eine würdevolle Pflege im Alter

Pflegestammtisch in Nürnberg - bestens organisiert von Frau Christine Limbacher, SPD Stadträtin aus Nürnberg und Herrn Kurt Hanauer, Pensionist und noch einigen engagierter Damen und Herren, von denen ich den Namen leider nicht weiss. Im Namen aller Menschen, die Pflege bedürfen sowie deren Angehörigen und Betreuern, möchte ich hier Danke sagen, für diesen Einsatz.

Am 30.01.2014 haben wir am Nürnberger Pflegestammtisch teilgenommen. Hier durften wir nun endlich Herrn Claus Fussek einmal persönlich kennen lernen, nachdem wir schon so oft mit ihm telefonisch gesprochen haben.

Ein Mann, der den vielen Anwesenden aus der Seele gesprochen hat, da er unverblümt die Wahrheit über unsere Pflegesituation anspricht.

Auch ein "Pflege-Boss" - Herr Leonhard Stärk, Landesgeschäftsführer des BRK - hat die Situation beschrieben und Herrn Fussek zum größten Teil recht geben müssen. Leider gibt es von diesen Heimträgern zu wenige, die sich offen äußern, oder auch etwas was an der Situation verbessern wollen.

Quelle: http://www.der-pflegeblogger.de/geschichten-und-erlebnisse/mal-was-lustiges-zwischendurch/

Nach dem Vortrag hat sich auch eine sehr engagierte und ehrliche Pflegekraft, die als Dauernachtwache tätig ist, zu Wort gemeldet. Sie hat über die Probleme, die sie selbst hat, gesprochen und dafür sehr viel Beifall erhalten.

Dieser Person hätte ich sogar meine Mutter anvertraut. Sie ist eine Pflegerin, die ein Herz für die Bewohner hat, jedoch nicht so pflegen kann, wie sie es eigentlich möchte und gelernt hat. Sie hat bestätigt, dass mehr Zeit für die leidige und zum Teil unsinnige Dokumentation genutzt wird, als für die alten Menschen, die eigentlich diese Zeit benötigen würden und auch sehr viel Geld dafür zahlen. Leider ist das in fast in allen Heimen so, denn es gibt absoluten Personalmangel und eine Pflegekraft  muss  "?"  Mitarbeiter ersetzen.

"Bildergeschichten & Cartoons" auf http://www.bildergeschichten.eu/

 

 

Danach habe ich, Autor dieser Zeilen, mich zu Wort gemeldet. Sehr zum Leidwesen zweier anwesender gewählter Mitgliedern des Seniorenrates Fürth (die zwei anwesenden ehrenamtlichen, nicht gewählten Mitarbeiter des Senionrenrates Fürth sehen das ein wenig anders). Ich habe über 2 Jahre die Situation meiner Mutter dokumentiert und kann alles nachweisen. Auch, dass sie im Winter frieren musste - wie jede Beschwerde unnütz war - bis sie dann im Heim verstorben ist.

Nachdem ich einiges über diese Pflege-Missstände erzählen und los werden konnte, wurde ich mit viel Zustimmung und Applaus belohnt - dann war mir wohler.

 

Fazit dieser hervorragenden Veranstaltung - einigen Anwesenden ging es mit ihren Angehörigen in Altenheimen genauso wie mir.  Mit diesen ebenso betroffenen Angehörigen und Betreuern wollen wir gemeinsam einen Angehörigen-Stammtisch, ortsübergreifend gründen. Denn nur "gemeinsam" sind wir stark.

Der Name dieser privaten Initiative:

"Angehoerigen Stammtisch Franken"

Zur Gründung dieser Initiative, trafen sich Angehörige und Betreuer. Hier wurden das weitere Vorgehen beraten. Wir wollen gemeinsam - Möglichkeiten erarbeiten - wie wir gegen diese Pflegemissstände vorgehen können. An wen man sich am besten wendet und wer auch bereit ist zu helfen. Wir können hier auch mit der Unterstützung von Claus Fussek rechnen.

Dieser Angehörigen Stammtisch wird mit unserer eigenen HP und über andere privaten Homepagen beworben. Wir hoffen auf einen regen Besuch - auch auf unseren zukünftigen Veranstaltungen. Teilnehmen können alle Betroffenen aus ganz Franken, dadurch lernen wir auch Heime in anderen Regionen kennen und können auch ortsübergreifend Hilfe anbieten und annehmen.

 

Für den Inhalt: Lothar Oehlen, Fürth